Update zu connectpartner: Digitale Hilfsmittelverordnung ab sofort mit Muster 16

Ab sofort besteht in connectpartner die Möglichkeit, neben dem bisherigen Verordnungsformular auch das im Rahmenvertrag zum Entlassmanagement geforderte Muster 16 für die Erstellung der Verordnung zu verwenden.

Über die Informationen aus dem Muster 16 Formular hinaus können Krankenhäuser mit connectpartner weiterhin für das Sanitätshaus relevante Verordnungsinformationen wie Größe und Gewicht des Patienten, Ansprechpartner, Station, Zimmer u.a. in einem Anhang mit erfasst und weitergegeben werden. Zudem ist connectpartner auch in der Lage, die geforderte Arzt- und Betriebsstättennummer sowie den Arztstempel bei Verordnungserstellung abzubilden.

Das Krankenhaus kann über die Konfiguration selbst darüber entscheiden, ob es zukünftig ausschließlich das Muster 16 oder auch das bisherige individuelle Verodnungsformular nutzen möchte.

Mit der Neuerung bietet connectpartner nun einen rechtskonformen und durchgängigen Prozess bei der Erstellung von Hilfsmittelverordnungen und Übermittlung von notwendigen Lieferdaten. Connectpartner erleichtert das Verordnungsmanagement bei Entlassung für alle am Prozess beteiligten Akteure und stellt somit eine echte Alternative zur Umsetzung des Hilfsmittelmanagements im vorhandenen Krankenhausinformationssystem (KIS) dar. Die Anbindung zum KIS erlaubt es auch weiterhin mit geringem Aufwand bereits vorhandene Daten zu übernehmen, diese zurück zu spielen sowie neu gewonnene Daten einzupflegen. Damit bietet connectpartner einen im Internet verfügbaren Dienst der es plattformbasiert schafft, das Verordnungsmanagement sowie die Kommunikation zwischen den Versorgungspartnern auf einfache Weise zu optimieren.

Für weitere Informationen schreiben Sie uns eine Email an info@connectparter.de .

By | 2018-06-11T14:51:10+00:00 11 Juni 2018|Allgemein|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar